Kategorie: Allgemein (Seite 2 von 2)

Valentine’s Shopping

Am heutigen Sonntag riefen die Berliner Geschäfte zum großen Valentinstag-Shopping.
Ich habe das auf meine eigene Art interpretiert, indem ich nämlich nicht für meinen Liebsten etwas besorgt habe (wir haben diesen Tag noch nie wirklich gefeiert), sondern mich selbst reichlich beschenkt habe.

Dazu hat es mich endlich mal wieder zu einem meiner Berliner Lieblingsläden in Neukölln verschlagen: einen billigen Klamottenshop mit dem zugegeben äußerst unkreativen Namen „Restposten aus London“.

Am Anfang habe ich mich ja noch gefragt, ob es sich bei den stangenweisen Jeans, Strickjäckchen und Oberteilen wohl wirklich um irgendwelche übriggebliebenen Designer-Klamotten aus der britischen Hauptstadt handelt.
Spätestens bei meinem dritten Besuch war mir das aber egal bzw. ich hatte die leise Vermutung, dass die angebotenen Waren sich niemals „on british soil“ befunden hatten, sondern aus Osteuropa oder Asien direkt nach Deutschland importiert wurden.

Angesichts der unschlagbar günstigen Preise – 6€ für eine Jeans, 5€ für Pullis, 10€ für Jacken – gibt es eigentlich kaum eine andere Erklärung. Von der Qualität her sind die Sachen mit Kleidung von H&M zu vergleichen – die ja auch nicht selten aus Asien kommt.

Geführt wird der Laden von einem sehr netten Türken und man darf so viele Teile mit in die Umkleide nehmen, wie man will! Bei mir waren es in der ersten Runde 23 – mehr konnte ich einfach nicht tragen. Daher musste ich eine zweite Runde machen und fand nochmals 17 Teile, die ich anprobieren wollte.

Natürlich hab ich nicht alle 40 Teile genommen – aber dennoch verließ ich mit zwei prall gefüllten Tüten glücklich das Geschäft – Happy Valentine’s Day!

Please take your shoes off

Zwei Wochen Thailand-Urlaub mit dem Liebsten – herrlich entspannendes Backpacker-Leben auf der Insel Koh Phangan, tolle Tauchgänge auf der Nachbarinsel Koh Tao und anschließend noch drei Tage in der 10 Millionen-Stadt Bangkok mit Shopping, Sightseeing und Großstadttrubel. Beim nächsten mal werden es mindestens 4 Wochen, hoffentlich.

Aber von vorn: wie immer entschlossen wir uns sehr spontan, in den Urlaub zu fliegen und wo es hingehen sollte. Thailand stand ganz oben auf unserer Favoriten-Liste, da es uns beim letzten mal so gut gefallen hatte. Anders als vor einem Jahr, sollte es diesmal statt nach Phuket auf die wesentlich kleineren und ursprünglicheren Inseln auf der Ostseite gehen.

Koh Phangan war uns von einer Freundin wärmstens empfohlen worden und als wir bei www.tripadvisor.com die ersten Unterkünfte studierten packte uns sofort das Fernweh.

Schließlich entschieden wir uns für ein simples Backpacker-Resort mitten im Dschungel aber dennoch nah am Strand als erste Anlaufstation. Von da aus planten wir von er Veranda unseres schönen Bungalows die weitere Reise (ja, wir hatten mitten im Dschungel Internet!).

Schließlich entschieden wir uns, noch eine Insel weiter zu hüpfen, ins Tauchparadies von Koh Tao. Atemberaubende Strände, viele bunte Fische und sogar Haie haben wir gesehen.

Nach der relativ entspannten Zeit auf den Inseln – obwohl wir auch da den ein oder anderen Dschungel-Hike hinter uns gebracht haben – ging es noch für drei Tage ins hektische Bangkok.

Doch auch hier wurden wir in einer Ruheoase empfangen: Das Hotel Phranakorn Nornlen wirbt sogar mit dem Claim „Slow Life“ und empfängt seine Gäste in einer unglaublich detail-verlieben, wunderschönen und einzigartigen Gestaltung der Zimmer.

Dress Code im Grand Palace in Bangkok

Zunächst ging es für uns zum „Grand Palace“ – der prunkvollen ehemaligen Residenz des Königs. Hier sei angemerkt, dass man sich richtig kleiden muss: Der Palast ist das heiligste Gebäude in Thailand. Aus Respekt dürfen die einzelnen Räume nur barfuß betreten werden. Knöchel und Schultern müssen bedeckt sein – mit ¾ Hose wird man rigeros aussortiert. Enge oder durchsichtige Kleidung sind verboten, Flip Flops oder offene Sandalen ebenfalls.

Nun aber zum Shopping und zur Fashion. Der Chatchuka Market erinnerte mich stark an die Camden Markets in London – nur dass er gefühlt 10mal so groß ist. Hier findet man alles! Von lebenden Tieren über Pflanzen bis zu schicken aber günstigen Designer-Klamotten von jungen thailändischen Designern. Bei letzteren habe ich natürlich sofort zugeschlagen und mir einige ausgefallene Oberteile gesichert.

Ein ganz anderes Shopping-Erlebnis war da der „local“ (= ausschließlich Thai, wir waren die einzigen Europäer) Night Bazar. Wir hatten den Tipp von unserer einheimischen Stadtführerin bekommen die uns nachmittags ein paar ausgefallene Orte im trubeligen Bangkok gezeigt hatte. Sie holte uns abends erneut vom Hotel ab und brachte uns in ihren Stadtteil. Dort waren alle Straßen gerammelt voll, ein Stand nach dem anderen – eine Mischung aus Berliner Flohmarkt und orientalischem Gewürzbazar.

Mit all diesen Eindrücken ging es dann nach 15 Tagen wieder ins kalte, graue Berlin zurück – jetzt hilft nur noch Fotos schauen und auf’s nächste mal freuen.

Fashion meets iPhone

Foto 2-1
Juchuhhh, das H&M iPhone-App ist da!
Seit ein paar Tagen ist es im App-Store erhältlich. Und da kostenlos habe ich es gleich mal runtergeladen und getestet.

Nach dem Start wird man mit einem schicken Cover-Flow durch die Kategorien begrüßt: “Damen & Herren” (dahinter verbirgt sich eine Übersicht über ausgewählte Kleidungsstücke aus den jeweiligen Kollektionen), “Divided” (ausgewählte Kleidungsstücke aus den jeweiligen Kollektionen), die aktuelle Aktion (zur Zeit “Back to School”) zeigt die Angebote dieser Aktion. “Jetzt in den Geschäften” zeigt aktuelle Schnäppchen, der “Style Guide” eine Auswahl an zusammenpassenden Outfits für „Guys“ und „Girls“.
Jedes einzelne Kleidungsstück kann angeklickt werden, so dass es in Vollbild erscheint. Im Vollbild-Modus erscheint dann auch der Preis und man kann den Artikel mit einem Stern markieren. So wird er im Menüpunkt „Mein H&M“ als Favourit gespeichert. Außerdem kann man ihn noch auf Facebook teilen (mir ist noch nicht ganz klar wozu) oder ihn als Empfehlung per mail an Freunde versenden.

Ein weiterer sehr nützlicher Menüpunkt ist der Shop-Finder – darauf habe ich gewartet: Überall mit einem Klick wissen, wo in meiner Nähe der nächste H&M ist! Man kann sich das ganze dann als Liste mit Entfernungen in km oder als Google Maps-Karte anzeigen lassen. Klickt man eine Filiale auf der Karte/ in der Liste an, so erscheinen Öffnungszeiten, Adresse und die Kollektionen, die es in dieser Filiale gibt. Über einen Filter kann man sich nur Filialen mit bestimmten Kollektionen anzeigen lassen.
Man kann sich sogar noch eine Route zum Geschäft anzeigen lassen, wird aber dafür aus der App herausgelinkt.

Unter dem Menüpunkt „Aktuell“ finden sich News zu H&M und nützliche Hinweise auf Rabatte und Gutscheincodes.

Dann gibt es noch “H&M Fashion Videos” (z.B. zum Thema „Shopping in Hamburg“ – nein, hier werden keine Hamburger H&M-Stores vorgestellt, sondern coole Designer-Mode-Labels und Second-Hand-Läden), „Mein H&M“ mit den gesammelten Favouriten und “Shop Online”. Letzterer führt direkt auf den H&M-Online Store.

Insgesamt eine gelungene App – und ich muss gestehen, dass ich direkt beim ersten Ausprobieren im Style Guide eine schicke Jacke entdeckt habe, mir direkt den nächsten H&M habe anzeigen lassen, dorthin gefahren bin und diese Jacke dort gekauft habe!
Ich hatte natürlich Glück, dass sie die Jacke dort noch hatten – ich bin mal gespannt, wann man mit so einem App auch gleich überprüfen kann, ob ein bestimmtes Teil in der angezeigten Filiale noch in der richtigen Größe zu haben ist…

eBay-Schnäppchen

ebay logo
Wer bei eBay hofft Geld zu machen, indem er seinen Kleiderschrank ausmistet und die aussortierten Teile zur Auktion einstellt, wird heutzutage meist enttäuscht. Für getragene Tops, Hosen, Pulli und Jacken bekommt man bei eBay maximal so viel wie auf dem Flohmarkt – also ein paar Euro pro Stück.

Das liegt hauptsächlich daran, dass der Marktplatz bei eBay – zumindest was Klamotten angeht – mittlerweile von unterirdisch günstiger asiatischer Kleidung überschwemmt ist, die dann im Gegensatz zu der gebrauchten Shorts von H&M oder dem getragenen Top von Zara nagelneu ist. Die längeren Lieferzeiten scheinen die Käufer nicht zu stören; viele der asiatischen eBay-Shops bieten mittlerweile sogar deutschsprachigen Support an.

Anders als auf den Trödel hat man aber beim Verkauf auf eBay vorher die Mühe, alles schön zu fotografieren und sorgfältig zu beschreiben und hinterher noch den Stress, das Ganze zu verpacken, zur Post zu bringen und dort dann 20 min in der Schlange zu stehen, bevor man es endlich abschicken kann. Viel Arbeit und Zeitaufwand für wenig Geld.
Kurz: Der private Klamottenverkauf auf eBay macht mehr Arbeit als es der Gewinn wert ist.

Gott sei Dank sehen das offenbar nicht alle so: Noch immer gibt es genügend Privatleute, die ihre getragene Kleidung, manchmal auch ganz neue Teile (Fehlkäufe), dort zur Auktion anbieten.
So kann man manchmal echte Schnäppchen machen. Einfach mal abends in der Kategorie Kleidung stöbern. Pro Minute gehen hier hunderte, wenn nicht gar Tausende Jeans, Blusen, Tops und T-Shirts über die virtuelle Ladentheke.

Natürlich hat es die üblichen Nachteile des eshopping (keine Möglichkeit zum Anprobieren, Fotos können täuschen etc.).
Aber für die paar Euro lohnt es sich das Risiko einzugehen.
Ich habe bisher hauptsächlich gute Erfahrungen gemacht.

Und zur Not kann man ein ersteigertes Teil, das einem nicht gefällt oder passt, dann ja auf dem nächsten Flohmarkt wieder weiterverscherbeln.

Germany’s Next Topmodel

Heute Abend ist es wieder so weit: Tausende Mädchen und Frauen in Deutschland treffen sich zum wöchentlichen „Topmodel-Gucken“. Selbst Menschen, die Casting-Shows eigentlich verabscheuen, geben zu, dass sie „GNTM“ gucken.

Eigentlich sollte in dieser Show Fashion und Styling im Vordergrund stehen.
Schließlich wird sie von einem Topmodel – das zugegebenermaßen eher für eine große Fast Food-Kette oder Fruchtgummi Werbung macht als für Mode – moderiert. Die teilnehmenden Damen laufen auf den Runways der weltweiten Fashionshows, posieren in teuren Kleidern vor spektakulären Kulissen und leben – zumindest für ein paar Wochen – in pompös ausgestatteten Villen und Hotels.

Trotzdem rückt das Thema Mode in der Show oftmals in den Hintergrund, weil sich persönliche Dramen, Zickenkriege zwischen den Kandidatinnen oder das Geheule um nicht gewonnene Castings bzw. ausgeschiedene Mädchen in den Vordergrund drängen – natürlich im Schnittraum dramaturgisch extra so zusammengestellt.

Den tiefsten Einblick in die Modewelt bieten wahrscheinlich die Shootings. Dabei sind die Topmodels in spe immer im gleichen Stil aber doch individuell gestyled und gekleidet und werden vor derselben Kulisse abgelichtet. Die Fotos, die dabei entstehen und die später das Ticket in die nächste Runde bedeuten, sehen meist nach High Fashion und sehr professionell aus – was natürlich nicht zuletzt an den Top-Fotografen liegt, die von ProSieben und Heidi Klum verpflichtet werden.

Auch wenn Fashion bei Germany’s Next Topmodel nicht unbedingt an erster Stelle steht, so zeigt sich eines aber ganz gewiss jede Woche auf’s Neue: Die Mode-Welt ist knallhart. Ganz im Gegenteil zu so manchem Sommer-Sonne-Urlaub-Plakat von dem uns scheinbar entspannte Models entgegenlächeln.

Die Übergangsjacke

Bench-Fleecejacke (Bild von www.planet-sports.com)

Bench-Fleecejacke (Bild von www.planet-sports.com)

Nun, da wir wintertechnisch hoffentlich aus dem Gröbsten raus sind, können wir den dicken Daunenmantel und die Skijacke samt Fäustlingen, Schal und Wollmütze wieder in der hinterste Ecke des Schrankes verstauen und unsere Übergangsjacke(n) vom vergangenen Herbst hervorholen. Oder noch besser: Nach neuen Jacken, die uns in der Zeit von März bis Mai warmhalten sollen, Ausschau halten.

Übergangsjacken sollten nicht zu dünn aber auch nicht zu dick gefüttert sein und für regnerisches Aprilwetter auch am besten noch mit einer Kapuze ausgestattet sein. Praktisch ist es, wenn man diese entweder im Kragen „verstauen“ oder sie per Reißverschluss oder Knöpfen abnehmen kann – sollte sich im April doch vermehrt die Sonne zeigen. Bei vermehrtem Sonnenschein sind dann auch Sonnenbrille angesagt. Ray-Ban Sonnenbrillen sollen diesen Frühling bzw. Sommer voll im Trend sein.

Bei Männlein und Weiblein gleichermaßen beliebte Übergangsjacken sind leicht gefütterte Leder- oder Jeansjacken. Da es diese meist in zeitlosen Farben gibt – schwarz, grau und verschiedene Brauntöne bei den Lederjacken sowie hauptsächlich Blautöne bei den Jeansjacken – lassen sie sich zu nahezu allem kombinieren und sind sowohl für ein legeres, für ein sportliches oder für ein schickes bzw. Party-Outfit perfekt geeignet.

Wer es lieber bunt mag, sollte sich beispielsweise auf Stoffjacken von Irie Daily, Billabong oder Bench konzentrieren. Von der britischen Marke Bench gibt es eine komplette Fleecejacken-Kollektion, bei der jede Jacke einfarbig aber dafür in jeder erdenklichen Farbe zu haben ist. Diese Jacken mit ihrem charakteristisch hohen Kragen könnten auch glatt als dicke Pullover durchgehen und sind deshalb perfekt für den Übergang geeignet.

Wenn man dann auch noch die passenden Übergangsschuhe gefunden hat, kann der Frühling endlich kommen!

Seite 2 von 2

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén